Bundestag

22.09.2002


Bundestagswahlen 2002, Teil 2

Dauer: 0:10

Teil 2: Koalitionsverhandlungen



Während bei sonstigen Wahlen die Sieger schon nach der ersten Hochrechnung feststehen, müssen die Lager bei den Bundestagswahlen 2002 am 22.09.2002 lange warten, bis sie Gewissheit haben: Am Ende steht fest: SPD-Chef und Bundeskanzler Gerhard Schröder kann trotz Verluste seiner Partei die rot-grüne Regierung mit Hilfe der Überhangsmandate fortsetzen. Am Tag nach der Wahl sagte Schröder: "Mehrheit ist Mehrheit, und wenn wir sie haben, werden wir sie auch nutzen. Die Politik des Ausgleichs wird weitergeführt werden." mehr...

Alle aktuellen Beiträge im Videocast:

mit iTunes abonnieren mit anderem Podcaster abonnieren
Zur Videocast-Hilfe

Weitere Videos zum Thema <Bundestag>
Rentenreform 1997
Erste Regerungserklärung Gerhard Schröders 1998
Bundestag zieht in das Reichstagsgebäude ein 1999
Joschka Fischers Vergangenheit
Bundestagswahlen 2002, Teil 1
Bundestagswahlen 2002, Teil 3
Visa-Untersuchungsausschuss: Joschka Fischer
Gerhard Schröder verliert die Vertrauensfrage
Visa-Untersuchungsausschuss: Otto Schily
Die Rente mit 67
Bundestag stimmt Libanon-Mission zu
Gesundheitsreform 2007
Regierungserklärung von Angela Merkel mit anschließender Debatte zur Finanzkrise
Generaldebatte im Deutschen Bundestag
Politiker zur Bundestagswahl 2009
60 Jahre Parlamentarismus
Der TV-Dreikampf
Nachwuchspolitiker im TALK
Bitte wählt mich...MdB 2.0
Bundestagswahl 2009, Teil 1
Berliner Runde
Bundestagswahl 2009, Teil 2
Pressekonferenz mit Guido Westerwelle
Vereidigung der Ministerinnen und Minister im Bundestag
Ernennung von Bundeskanzlerin Angela Merkel durch Bundespräsident Horst Köhler
Ernennung der Ministerinnen und Minister im Schloss Bellevue
Wahl von Angela Merkel zur Bundeskanzlerin
Afghanistan-Debatte: 1. Stellungnahme Franz Josef Jung
Afghanistan-Debatte: Rede von Karl-Theodor zu Guttenberg
Afghanistan-Debatte: Hammelsprung
Afghanistan-Debatte: Rede von Guido Westerwelle
Afghanistan-Debatte: Rede Franz Josef Jung
Afghanistan-Debatte: Aussprache im Bundestag
Aussprache zur Regierungserklärung
Regierungserklärung der Bundeskanzlerin zum Klimagipfel in Kopenhagen
Rettungsschirm-Debatte und Abstimmungen im Bundestag und Bundesrat
MdB 2.0 - THEMA: Netzpolitik
MdB 2.0 - Smartphones & Co. im Abgeordnetenalltag
THEMA: Big Brother im Netz
THEMA: MdB 2.0 Energie und Umwelt
MdB 2.0 - Wirtschaft und Arbeit vom 11.07.13
Doku: MdB 2.0 - Im Wahlkampf
Augstein und Blome: "Präsident der Herzen - Gibt es ein Leben nach dem Gauck?"
Thema: Der phoenix-Wahlcheck 2017
Kamingespräch - Michael Hirz mit Norbert Lammert vom 28.01.18
Schliessen

Bundestag

22.09.2002


Bundestagswahlen 2002, Teil 2

Dauer:

Am Wahlabend sieht alles zeitweilig noch anders aus. Nach den ersten Hochrechnungen erklärt sich der Kanzlerkandidat der Union Edmund Stoiber zum Gewinner der Wahl. "Ja, ich werde Kanzler", so Stoiber. Zu Parteifreunden rufen er und CDU-Chefin Angela Merkel: "Die Union ist wieder auferstanden." Erst am späten Wahlabend, als der Sieg von Rot-Grün immer wahrscheinlicher wurde, erklärt Stoiber, weiterhin bayerischer Ministerpräsident bleiben zu wollen. Die Freude über das Unions-Ergebnis wolle er sich dennoch nicht nehmen lassen. Auch zeichnet sich ab, dass Friedrich Merz zu Gunsten Angela Merkels den Unions-Fraktionsvorsitz abgegeben wird.



Dagegen setzen SPD-Chef und Bundeskanzler Gerhard Schröder sowie der grüne Spitzenkandidat Joschka Fischer den ganzen Abend durch auf Rot-Grün, sehen sich am Ende bestätigt. Mit dazu beigetragen haben das schlechte Abschneiden der FDP und das Ausscheiden der PDS: Lediglich mit zwei Direktabgeordneten sitzt die PDS noch im Deutschen Bundestag. In der FDP folgen personelle Konsequenzen: Jürgen Möllemann, der zuerst die Kampagne "18 Prozent" und später - kurz vor der Wahl - eine Anti-Israel- und Antisemitismus-Debatte losgetreten hat, tritt von seinem stellvertretenden Parteivorsitz zurück. Der FDP-Vize habe durch seine Äußerungen gegenüber dem Mitglied des Zentralrats der Juden Michel Friedman zum Ergebnis beigetragen, so Parteichef Guido Westerwelle.

Zurück